Realschule Baesweiler

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

private Reisen in Covid-19-Risikogebiete bedürfen aktuell einer besonderen Planung und Umsicht. 

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei Reisen in Risikogebiete (z. B. in den Herbstferien) die Vorgaben des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu beachten sind.

Diese Vorgaben sind folgende:

Wenn Schülerinnen und Schüler sich in einem Covid-19-Risikogebiet aufgehalten haben und wieder nach Deutschland einreisen, müssen Sie sofort in Quarantäne. Erst wenn nach einem Test ein negatives Ergebnis vorliegt, ist diese Quarantäne beendet.

Dazu gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:

- Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise (nicht älter als 48 Stunden). Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.

- Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen.

Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, dass sich die betroffenen Personen unverzüglich in (häusliche) Quarantäne begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht.

Falls Schülerinnen und Schüler diese Vorgaben missachten und dennoch zur Schule kommen, spricht die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund des Hausrechts das Verbot aus, das Schulgelände zu betreten. Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar.

Schülerinnen und Schüler, die sich in Quarantäne begeben müssen, bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dieser Umstand stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar.

Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule im Fall der gesetzlichen Quarantäne von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen. Darüber hinaus kann die Schule im Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne auch beim Gesundheitsamt Erkundigungen einziehen, ob und ggf. welche Maßnahmen dort getroffen worden sind.

Für die Nachholung quarantänebedingt nicht erbrachter Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren) gelten die Bestimmungen der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung. Dies bedeutet, dass versäumte Arbeiten nachgeholt werden können.

Jan Braun, Schulleiter

Bitte um das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ab Dienstag, 01.09.2020, endet für die Kolleginnen und Kollegen und die Schülerinnen und Schüler in NRW die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht.
Wir halten diese Entscheidung für sehr bedenklich.
Die Gesunderhaltung der Kolleginnen und Kollegen, der Schülerinnen und Schüler und damit die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts für alle ist für uns vorrangig.

Deshalb bitten wir Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, auch nach dem Wegfall der Pflicht, im Unterricht eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Durch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung können wir ggfs. die Anzahl der Schülerinnen und Schüler bzw. Kolleginnen und Kollegen, die bei auftretenden (Verdachts-)Fällen in Quarantäne müssen, deutlich reduzieren. Denn dann gehören diese nicht zu den Kontaktpersonen erster Kategorie.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, für Eure Rücksichtnahme und Euer Verantwortungsgefühl!

Für das Kollegium der Realschule Baesweiler
Jan Braun, Schulleiter

Verhaltensregeln in Corona-Zeiten

Lüftung der Klassenräume
Ein regelmäßiges Lüften der Klassenräume bei Anwesenheit der Lehrerin bzw. des Lehrers, möglichst ein Stoßlüften/Querlüften bei weit geöffnetem Fenster zur Verbesserung der Luftqualität ist zwingend erforderlich.

Händehygiene
Die Schülerinnen und Schüler waschen sich zu Beginn der Unterrichtsstunden in den Lehrerräumen die Hände (oder vorher in den Toilettenanlagen) 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

Mund-Nasen-Bedeckung
Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände besteht für die Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Falls jemand die Maske vergessen oder verloren hat, kann man in Ausnahmefällen eine Maske im Sekretariat erhalten.

Leitsystem

In allen Schulgebäuden gibt es ein Leitsystem, welches dazu dient, dass alle Gebäude nur in einer Richtung begangen werden. Man betritt das jeweilige Gebäude durch einen festgelegten Eingang hinein, bewegt sich im Gebäude nur in einer vorgegebenen Richtung und geht zu einem anderen festen Ausgang wieder hinaus.

Verwaltungsflur
Schülerinnen oder Schüler, die etwas im Verwaltungsflur zu erledigen haben, dürfen diesen (und das Sekretariat) nur einzeln betreten.

Klassenbücher
Lehrkräfte, die in der ersten Stunde Unterricht erteilen, nehmen das Klassenbuch mit in den Unterricht.
Lehrkräfte, die in der letzten Stunde Unterricht erteilen, bringen das Klassenbuch am Stundenende zurück.

Vertretungsplan
Um Schüleransammlungen vor dem Bildschirm in der Aula zu vermeiden, wird der Vertretungsplan zusätzlich in gedruckter Form im Neubau I ausgehängt und zwar so, dass er von außen sichtbar ist. Nur die Klassensprecherinnen bzw. Klassensprecher sollen auf den Vertretungsplan schauen.

Toilettengang
Der Toilettengang soll in der Regel in den großen Pausen erfolgen, die Toiletten werden dazu 5 Minuten vor der Pause geöffnet und 5 Minuten nach der Pause geschlossen.
Der Toilettengang ist während der Unterrichtszeit nur in Ausnahmefällen möglich. Der Toilettenschlüssel wird vom Trainingsraumpersonal ausgegeben (aktuell durch das Fenster).

Unterricht
Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, müssen die von den Lehrkräften festgelegten Sitzpläne strikt eingehalten werden.
Während des Unterrichts können die Lehrerkräfte „Trinkzeiten“ ermöglichen. Die Mund-Nasen-Bedeckung darf dannabgesetzt werden.
Patronen, Stifte, Blätter, Tintenkiller etc. dürfen nicht gegenseitig ausgetauscht werden, d.h. die Schultasche muss entsprechend bestückt sein!

Pause
Auch in der Pause besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Einhaltung der Abstandsregel mit 1,5 Meter ist zwingend zu beachten.
Zum Essen und Trinken dürfen die Schülerinnen und Schüler die Maske absetzen. Der Mindestabstand von 1,5 m ist dabei einzuhalten.
Ballspiele sind während der Pausen untersagt. Der Fußballkäfig und die Tischtennisplatten dürfen nicht benutzt werden.

Regenpausen
Alle Eltern sind für einen angemessenen Regenschutz ihrer Kinder verantwortlich. Dabei ist zu bedenken, dass die Kinder oftmals auch in den Wechselpausen über den Schulhof gehen müssen.
Bei starkem Regen findet die Pause (nach einer Durchsage) in Lehrerraum statt. Die Schülerinnen und Schüler bleiben in dem Lehrerraum, in dem sie zuletzt unterrichtet wurden. Sie werden von der Lehrkraft betreut, bei der sie in der 2. bzw. 4. Stunde Unterricht hatten.
Für den Fall, dass der Regen erst in der Pause einsetzt, wird eine Durchsage erfolgen, in der alle Beteiligten aufgefordert werden, in den Raum zu gehen, in dem sie in der 3. bzw. 5. Stunde Unterricht haben.

Krankheitssymptome
Bei den geringsten Symptomen (Fieber, trockener Husten, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns) oder Magen-Darmproblemen ist eine Teilnahme am Unterricht und an Prüfungen nicht möglich. Der Schüler oder die Schülerin wird von den Eltern vor Unterrichtsbeginn krankgemeldet, eine diagnostische Abklärung durch einen Arzt ist zu veranlassen.
Bei Schnupfen bleiben die Schülerinnen und Schüler zunächst 24 Stunden zu Hause. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nehmen sie danach wieder am Unterricht teil.

Schülerinnen oder Schüler, die sich nicht an die oben genannten Regeln halten, werden nach Elterninformation für den Rest des Unterrichtstages nach Hause entlassen.